♥ Lese Empfehlung ♥

Veronika Serwotka ist hier ein absolut gelungener Auftakt für ihr High Fantasy Werk geglückt. Ihr fesselnder Schreibstil und die lebensnahen Charaktere machen dieses Buch zu einem rundum begeisternden ersten Band. Die Idee ist nicht nur toll, sondern wurde auch sehr gut umgesetzt. Ich freue mich schon sehr darauf, mehr von dieser Autorin lesen zu dürfen!

Donnerstag, 30. November 2017

REZENSION: "Bloody Mary: Du darfst dich nicht verlieben" von Nadine Roth aus dem Sternensand Verlag

Seine Nähe brachte mich beinahe zum Überkochen. Das Kribbeln in meinem Bauch wurde immer stärker und irgendwann atmete ich die Luft ein, die Avian ausstieß.
Aus „Bloody Mary: Du darfst dich nicht verlieben“ von Nadine Roth

Das Buch „Bloody Mary: Du darfst dich nicht verlieben“ ist März 2017 im Sternensand Verlag erschienen. Es ist als eBook und Print erhältlich. Es handelt sich bisher um einen Einzelband, die Geschichte ist abgeschlossen.

Ein Buch, das mit einer genialen Idee aufwartet, jedoch unter ein paar Schwächen leidet. Gute Romantasy mit einem Hauch Grusel.

»Mein Name ist Mary. Bloody Mary. Sie rufen mich, und ich töte sie. Doch dieses Mal nicht. Er hat mich gerufen. Und das hat alles verändert.« Im Jahr 1990 wird die sechzehnjährige Mary Jane Wyler von einem Serienmörder auf grausame Art und Weise umgebracht und findet sich in der Totenwelt wieder. Gefangen hinter Spiegeln, wartet sie darauf, dass jemand nach ihr ruft, um Rache an den Lebenden zu nehmen. Der siebzehnjährige Avian glaubt nicht an diesen Mythos. Um seinem besten Freund zu beweisen, dass alles reine Fiktion ist, ruft er den Rachegeist und sieht sich plötzlich Bloody Mary gegenüber. Aber ist sie tatsächlich so blutrünstig, wie die Legende behauptet? Oder steckt hinter der Furcht einflößenden Gestalt nur ein einsames Mädchen, das sich nach Mitgefühl und Wärme sehnt? Avian versucht, zu Mary Jane Wyler durchzudringen, doch er spielt dabei mit seinem Leben. »In der Welt der Toten gibt es drei Regeln: Zeige keine Gnade, zeige keine Schwäche, zeige keine Gefühle. Ich habe jede Einzelne gebrochen.«

Wo fange ich nur an? Denn es gibt einiges zu loben, ich habe aber auch Kritikpunkte. Da ich gute Sachen lieber mag, bekommt Ihr die auch zuerst serviert ;)

Die Idee, die Geschichte von Bloody Mary nicht nur neu aufzulegen und zu interpretieren, sondern sie auch noch mit einer Liebesgeschichte aufzuwerten, war einfach genial. Ich liebe die Atmosphäre in diesem Buch. Die Spannung kommt immer wieder auf und ab und an konnte ich mich auch ein wenig gruseln – vor allem zu Beginn der Geschichte. Man wollte weiterlesen und wissen, wie es endet.

Mary und Avian werden sehr gut beleuchtet – fast zu gut. Was mich leider zu den Kritikpunkten bringt: Leider ist es so, dass sich ihre Gedanken sehr oft wiederholen. Man hätte sicher viele Seiten einsparen können. Es ist einfach wahnsinnig viel Füllmaterial in dieser Geschichte verbaut. Anders kann ich es nicht beschreiben. Durch den Perspektivenwechsel zwischen Mary und Avian wiederholt sich ohnehin schon einiges an Gedanken und Erlebnissen. Nur leider tut es das auch innerhalb der einzelnen Passagen. Das ist schade, denn so habe ich viel Text einfach überfliegen können, ohne etwas Wichtiges zu verpassen.

Man muss aber wirklich zu Gute halten, dass man trotzdem wissen wollte, wie es weitergeht. Ich habe das Buch nicht aus der Hand gelegt deswegen. Das ist dann ein dicker Pluspunkt und ein gekonnter Spagat, wie ich finde.

Auch war ich ein wenig davon enttäuscht, dass es dann relativ seicht wurde – den Grusel betreffend. Doch durch die wundervoll kitschige Liebesgeschichte (was hier keineswegs negativ gemeint ist) wurde das wieder wettgemacht.

Das Ende – tja, das Ende mochte ich gar nicht. Es hätte gut und gerne mit Joe in der Kirche oder spätestens aber mit Joe in seinem Zimmer enden dürfen. Da hätte ich mehr zum Durchspielen gehabt, mehr, um meine eigene Fantasie anzustrengen. Das fand ich etwas schade.

Doch trotzdem war es ein schönes Buch, das ich gern gelesen habe. Ich kann Euch versprechen, dass ich trotzdem niemals Bloody Mary drei Mal in den Spiegel sprechen werde – denn ich habe leider braune Augen und komme daher wahrscheinlich nicht um meinen, dann baldigen, Tod herum ^^

Gute Romantasy mit einer tollen Thematik, die mit ein paar Schwächen daherkommt. Sie kann aber auch mit einigen Stärken aufwarten und hat mir insgesamt ein solides Lesevergnügen beschert.

Hier gibt es 3 von 5 Zahnrädchen.
@Teja Ciolczyk, 30.11.2017

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen