♥ Meine Challenges 2017 ♥

Samstag, 14. Januar 2017

Nimmerherz 1: Roter Schnee wird fallen von Erik Kellen


Wenn Dein Wille alles ist, was Dir noch bleibt …

FAKTEN
Das Buch „Nimmerherz: Roter Schnee wird fallen“ von Erik Kellen ist erstmals am 18.12.2014 erschienen. Der Erste von insgesamt vier geplanten Bänden ist als eBook und Print erhältlich.

KURZMEINUNG
Emotionsgewaltige und vielschichtige Fantasy der Oberklasse. Anspruchsvoll und mitreißend!

INHALT
Asha ist Prinz der Nordmänner, doch nicht mehr allzu lange. Denn Intrigen und Machtgier sollen ihn bald zum Farblosen machen. Ribanna Tavurin hingegen ist Prinzessin von Quell, ein wahrer Wildfang. Ihr Schicksal führt die beiden zusammen und scheint sie zu einen. Das Leben der beiden sieht jedoch Anderes vor, zu viele Steine und ein dunkles Orakel liegen im Weg, das ist beiden bewusst. Sie ahnen ja nicht, dass noch weitaus größere Hürden überwunden werden müssen. Krieg, Leid, Zerstörung und Tod trennen die Wege der beiden. Ribanna ist gezwungen genau das zu sein, was sie nie wollte … Und Asha ist fortan nicht mehr nur er selbst, sondern ein Nimmerherz …
Können die beiden ihrer düsteren Zukunft trotzen? Gibt es noch Hoffnung, oder haben die Steinkönige bereits alles besiegelt? Wird fortan nur noch Leid und Angst regieren?

SCHREIBSTIL/ CHARAKTERE
Wortgewaltig. Emotionsgeladen. Vielschichtig. Mitreißend. Episch. Spannend.
Das sind die Worte, die mir ohne nachzudenken, zuerst in den Sinn kommen, wenn ich an diesen ersten Band von Erik Kellen denke. Seit Patrick Rothfuss und Peter Brett durfte ich nicht mehr solche Fantastik lesen. Wo soll ich nur anfangen? Wenn mich ein Buch begeistert, dann wirbelt immer alles in meinem Kopf umher und ist schwer zu sortieren ;) 

Beginnen wir damit, dass diese Geschichte auf mehreren Ebenen stattfindet. Ribanna und Asha wechseln sich meist ab, ich bekomme die verschiedenen Schicksale praktisch zeitgleich erzählt. Nicht aus der Ich-Perspektive. Die braucht es aber auch nicht, denn der Autor beleuchtet sie gekonnt, lässt mich als Leser die einzelnen Figuren kennen lernen. Er gewährt mir die Möglichkeit, mich mitten in Ihren Gedanken wiederzufinden. Das macht es authentisch, nachvollziehbar. 

Diese Geschichte fesselte mich mit ihrer Stimmung. Der Norden fasziniert mich und hier zeigt Erik Kellen seine Schönheit und Grausamkeit. Bildmalerisch müsste ich fast noch sagen. Denn er fängt auch die Szenen so ein, dass ich die Landschaften, das ewige Eis in meinen Gedanken manifestierte und als Szenen vor meinem inneren Auge ablaufen lassen konnte.

Er schreibt melodisch. Das klingt jetzt erst mal etwas abgehoben, aber ich finde einfach, dass sich die Sätze wunderbar lesen lassen. Ab und an gab es mal einen kleinen Gedankensprung, bei dem ich selbst erst kurz überlegen musste – aber es ist alles sehr schlüssig und gut durchdacht. Überraschende Wendungen, Verbindungen und Elemente, die sich mehr als gelungen ineinander fügen. Das alles konnte ich hier finden.

MEIN FAZIT
Dieses Buch ist nichts für Zwischendurch. Es ist anspruchsvoll und sollte in den Regalen direkt neben den oben erwähnten Autoren stehen dürfen. Bei mir wird es dort stehen dürfen ;) Wer abtauchen will in eine epische Welt mit einer vielschichtigen Story, der ist bei Erik Kellen in den besten Händen. Ich bin ein echter Fan, seitdem ich von ihm „Die blaue Königin“ gelesen habe. Das war mein Jahreshighlight 2016. Dieser Mann versteht sich auf den gekonnten Umgang mit Worten! Klare Lese-Empfehlung ab 16 Jahren. 

MEINE BEWERTUNG
Hier gibt es 5 von 5 Zahnrädchen.
©Teja Ciolczyk, 14.01.2017


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen